Was ist Physiotherapie?

Physiotherapie steht zusammenfassend für die Krankengymnastik und die physikalische Therapie.

Physikalische Therapie bedeutet die Behandlung mit physikalischen Mitteln:
Behandlung mit mechanischen Reizen (Massage)
Behandlung mit thermischen Reizen (Wärme und Kälte)
Behandlung mit Wasser (Hydrotherapie)
Behandlung mit Strom (Elektrotherapie)

Für die physiotherapeutische Behandlung bietet sich ein breites Spektrum. Hier eine Auflistung der am häufigsten behandelten Krankheiten:
Rückenschmerzen
Knochenbrüche
Gelenkoperationen
Gelenkersatz durch Kunstgelenke
Bänder-, Sehnen- und Muskelrisse
Amputationen
Gelenkerkrankungen
Erkrankungen im Bereich des Zentralnervensystems (z. B. bei Schlaganfall, Multipler Sklerose oder Querschnittslähmung)
Erkrankungen der Atmungsorgane
Herz-Kreislauf- und Gefäßerkrankungen
Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts
Nierenerkrankungen
Erkrankungen der Harn- und Geschlechtsorgane und anderen Erkrankungen.

Auch die Schulung im Gebrauch von Hilfsmitteln wie z.B. Gehstützen ist in der physiotherapeutischen Behandlung enthalten. Für den Patienten jedoch mit das wichtigste Ziel ist die Vermittlung von Hilfe zur Selbsthilfe.