Schlingentisch

Hier werden Wirbelsäule und Gelenke entlastet, da der ganze Körper oder Teile des Körpers in Schlingen hängen und somit die Aufhebung der Schwerkraft erfolgt und ist vergleichbar mit Schweben im Wasser.

Ziel ist es durch die Entlastung dem Patienten die akuten Schmerzen zu nehmen.

Anwendungsgebiete der Schlingentisch-Therapie:
Rückenbeschwerden (Bandscheibenvorfall, Hexenschuss etc.)
Arthrose und Arthritis
Zervicobrachialgie
Ischialgie
Lumbalgie
Gelenkkontrakturen
Morbus Becherterew
Morbus Scheuermann
Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises
Periphere Lähmungen
Plexusparese
Postoperative Zustände bei Knie- und Schulteroperationen
bettlägerige, teilbelastbare Patienten
Teilbelastbare Wirbelfrakturen